Studientage

Nächste Tagung am 20./21. August 2018

im Martin-Niemöller-Haus Arnoldshain:

DER SOZIALISMUS ALS ‚JÜDISCHE‘ IDEE?
MARXISMUS, UTOPISMUS, MESSIANISMUS:
ZUM 200. GEBURTSTAG VON KARL MARX

Karl Marx zählt zu den bedeutendsten Religionskritikern des 19. Jahrhunderts. Wer sich näher mit ihm beschäftigt, stößt rasch sogar auf antisemitische Züge in seinem Werk. Dabei war er in eine jüdische Familie geboren und später christlich getauft worden. Andererseits versäumten Kritiker des Marxismus von rechts selten, die in ihm enthaltenen utopischen Gehalte als „jüdisch-bolschewistisch“ zu denunzieren. Dies alles irritiert bei einer aktualisierenden Beschäftigung mit der Idee des Sozialismus. Wie ist Marx heute zu lesen? Ist der Sozialismus ein säkularer Messianismus, eine gefährliche, widerlegte Utopie? Oder kann er mit Religion und Vernunft in Einklang gebracht werden?

Referenten:
Dr. Hermann Düringer
u.a.

www.evangelische-akademie.de


Jüdische Stimmen
zu Religion und Gesellschaft

Jüdische Schriftauslegung

25 Jahre EKHN-Grundartikel-Erweiterung 2016

Kirche und Judentum:
Evangelische Worte zum Thema "Christen und Juden" seit 1980 bis heute

KLAK-Perikopenmodell

Jüdische Feste
und Riten

Zu unserem Download-Shop